zur Übersicht

Transalp- Tagebuch von Claudia Potratz – Tag 1

Samstag, 16. Juli 2011


Mittenwald: Gwenda und ich stehen wie alle andreren moooove-Fahrer am Start der Transalp.Wir haben 9 Monate fuer diesen Tag trainiert. Mir fallen Lauftraining im stroemendem Regen im Winter und unzaehlige km auf diversen Bikes ein…Wie oft habe ich Andrea verflucht fuer diese Schinderei,ich weiss es nicht mehr. Jetzt, wo sie meine Freundin ist, muss ich mich mit fluchen zurueckhalten,klappt so maessig….Dann gehts endlich los. Das Karwendelhaus und vor allem der Weg dort hoch waren bisher eine meiner Lieblingsstrecken, heute sehe ich wenig, weil Gwenda und ich erst unsere Abstimmung verfeinern muessen. Ich fuehle mich eher kaputt und Gwenda sieht echt aus wie im Training. Ich habe mich noch nie von einem Teampartner schieben lassen, aber wenn es hilft schneller zu sein, dann halt von mir aus.Gwenda macht das genial und wir ueberholen sogar die Rocky Mountain Maedels am Plumsjoch das verleiht auf dem folgenden Flachstueck Fluegel. Meine Beine funktionieren endlich auch mal gut. Als es in den letzten Anstieg geht, brennt uns die Sonne auf den Pelz, aber die Teamverpfegung verpasst uns noch mal fluessiges Gold (Cola) und irgendwie kommen wir ins Ziel. Nur nicht an Morgen denken..meine Beine brauchen jetzt eine Massage und mein Geist braucht jetzt ein alkoholfreies Bier.