zur Übersicht

Platz 5 und 11 beim 3M Marathon in Bischofshofen

Mittwoch, 11. August 2010

Lukas und Andreas

Am 08. August gingen Lukas Grundner und Andreas Oppacher beim MTB-Marathon in Bischofshofen an den Start. Lukas war voll motiviert, da es sein Heimmarathon war. Er konnte die Motivation auch sehr gut mit ins Rennen nehmen und erreichte auf der Langdistanz einen hervorragenden 5. Platz.
Andreas Oppacher ging auf der Kurzstrecke an den Start, um einen Vergleich mit dem Vorjahr zu haben. Auch er war sehr gut in Form und war ganze 20 Minuten schneller als beim letzten Mal und erreichte damit bei einem sehr starken Starterfeld einen tollen 11. Platz.
Im folgenden die Berichte der beiden Fahrer:

Lukas Grundners Bericht:

Lukas im Rennen

Der erste Berg war der schlimmste. Ich komm einfach schwer aus den Startlöchern, oder teil ich mir das Rennen nur gut ein? Dreimal ging es von ca. 600m auf über 1800m rauf, wodurch dann 3800Hm zusammen kamen.

Der Gipfelweg zum zweiten Berg ist ja fast überhängend, da hat man keine Zeit zum Schwächeln. Der dritte Berg war meiner. Genug Riegel und Gels in der Magengrube gaben mir die Kraft um die drittbeste Zeit auf diesen Teilabschnitt hinzulegen. Der fünfte Gesamtrang mit einer Fahrzeit von 5h08min überraschte mich positiv. Nach so einem starken Heimrennen freue ich mich schon auf den IronBike.

Andreas Oppachers Bericht:

Andreas im Rennen

Das Rennen began gleich richtig hart am ersten Berg – Vollgas! Die Spitzengrupppe mit circa 8-10 Fahrer konnte ich nicht folgen, macht mich aber mit einer vier Mann-Gruppe auf die Verfolgung! Auf der schnellen Abfahrt konnten wir noch einen Fahrer einholen und gingen zu Fünft in die zweite Steigung. Ich attackiert gleich im ersten steilen Stück, da ich mich bärenstark fühlte und konnte meine Wegbegleiter zurücklassen. Bis zum Gipfel habe ich mir zwei Minuten Vorsprung hart erarbeitet! Am letzten Anstieg zur Mosott-Alm musste ich dann feststellen, dass mein Vorsprung geschmolzen ist und sicherte mir noch den 11. Platz bei einer sehr starken Konkurenz. 20 Minuten schneller als 2009 aber nur 2 Plätze besser! Fazit: Mit der Zeit bin ich echt zufrieden – mit der Platzierung nicht wirklich!