zur Übersicht

Gute Leistungen beim Ironbike in Ischgl

Dienstag, 17. August 2010

Siegerehrung, Katja Platz 7

Der Ischgl Ironbike am 14.08.2010 mit seinen drei verschiedenen Renndistanzen bildete den Abschluss der moooove Teamrennen 2010. Mit insgesamt 13 Starter/innen war das Team wieder einmal gut vertreten. Lediglich Chris Weiner, Bernhard Hoppe, Stefan Kast und Florian Graschberger konnte aus Prüfungsstress oder Krankheit nicht am Rennen teilnehmen. Stefan und Flori waren darüber schon sehr traurig, weil die beiden sich wirklich auf das Rennen gefreut hatte.

Lukas Grundner am letzten Anstieg

Auf der Extremdistanz von 78km und 3.800 Höhenmetern gingen Lukas Grundner, Philipp Pangerl, Wolfgang Fink, Katja Holzer, Harald Stolka und Gisela Makowski an den Start.

Lukas fuhr wie auch schon in Bischofshofen ein sehr starkes Rennen. Am langen Anstieg zur Greitspitze bis auf 2.856m lag Lukas noch auf Rang 26. Nach der Abfahrt ins Samnauntal ging es an den letzten Anstige von noch einmal über 1000 Höhenmetern mit bis zu Rampen von 30% Steigung. Hier konnte Lukas noch einmal Gas geben und sich noch deutlich nach vorne arbeiten. Am Ende erreichte er einen sehr starken 18. Platz mit einer Zeit von 5:00:30h.

Wolfgang an der Greitspitze, über 30% im Schlamm!

Wolfgang, der an der Greitspitze noch drei Plätze vor Lukas lag, musste Lukas in der Abfahrt vorbei lassen und fuhr dann immer mit einem Abstand von ca. 150m hinter Lukas her. Am letzten Anstieg verlor er noch etwas, auch das Redbull bei der Verpflegung konnte da erst einmal nicht mehr helfen. Mit einer Zeit von 5:05h erreichte er dann auf einem ebenfalls sehr guten 26. Platz das Ziel.

Katja am letzten Berg

Katja Holzer bestätigte ein weiteres Mal ihre starke Form und fuhr ein konstantes Rennen. Immer mit einem Lächeln im Gesicht konnten ihr auch die 3.800 Höhenmeter nichts anhaben. Mit einer Zeit von 6:28h erreichte sie einen starken 7. Platz auf der Langdistanz. Da der Ironbike das bestdotierste Rennen in Europa ist, wurde Katja auch noch mit Preisgeld belohnt.

Gisela Makowski

Gisela ging wie immer ebenfalls auf der Langdistanz an den Start. Im Gegensatz zu Katja ging ihr es nicht gut und sie war das komplette Rennen ziemlich platt. Mit der Zeit von 6:57h war sie komplett unzufrieden, erreichte damit aber trotzdem den zweiten Platz in der Masterswertung der Damen.

Harald Stolka war ebenfalls nicht in Topform, zog das Rennen auf der Langdistanz aber dennoch gut durch und erreichte nach 6:28 h als 88.das Ziel in Ischgl.

Harald Stolka

Philipp Pangerl, der noch einmal UCI-Punkte sammeln wollte, kam leider nicht so weit. Schon am ersten Anstieg hatte er starke Magenprobleme und konnte seine Leistung nicht richtig abrufen. Er hoffte auf Besserung und nahm so den Anstieg zum Idjoch in Angriff. Aber schon nach kurzer Zeit ging es für ihn nicht mehr weiter und er musste umkehren und das Rennen ergebnislos beenden.

Auf der Mitteldistanz mit 48km und 2000 Höhenmeter waren Matthias Markl, Andreas Oppacher, Susan Beale, Patrick Kötschau und Heike Warmuth unterwegs.

Andreas Oppacher war wie auch schon in den letzten Wochen sehr gut aufgelegt und konnte auf den zwei Anstiegen so richtig Gas geben. Mit einer hervorragenden Zeit von 2:45h erreichte er als 31. das Ziel in Ischgl.

Matthias Markl, vor zwei Wochen noch auf der Triathlon Langdistanz in Regensburg (10:02h) entschied im Rennverlauf, dass die Extremstrecke heute nicht die richtige Entscheidung ist. Deswegen bog er auf die Mittelstrecke ab und erreichte nach 2:52h auf dem 39. Platz das Ziel.

Auch Patrick Kötschau, der mit der Langdistanz geliebäugelt hatte, merkte, dass heute nicht sein Tag war und verkürzte deswegen auf die Mitteldistanz. Mit einer Zeit von 3:32h erreichte er den 131. Platz.

Susan Beale auf dem ersten Kilometer

Susan Beale, die vor zwei Wochen schon ein Mal die Extremdistanz abgefahren war, zeigte, wie weit sie ihr Niveau schon gesteigert hatte und fuhr mit 3:59h auf den 15. Platz der Mittelstrecke. Heike Warmuth kam auch ganz gut zurecht, obwohl sie in letzter Zeit eher weniger trainiert hatte und war eine gute Viertelstunde nach Susan im Ziel und wurde mit 4:16h 18.

Mit Hannes Hiersekorn und Anja Knaub hatte das moooove RacingTeam auch zwei Starter auf der Kurzstrecke von 27km und 800 Höhenmetern.

Patrick und Gisela nach dem Rennen

Hannes, der sich wieder kurzfristig für den Rennstart entschied, fuhr dieses Mal das Rennen bis zum Ende und erreichte den 80. Platz mit einer Zeit von 1:39h.

Anja Knaub wollte eigentlich auf die Mittelstrecke gehen und fuhr deswegen mit angezogener Handbremse los. Nach ca. 90min war ihr dann aber bewusst, dass es heute für die Mittelstrecke nicht reichte. Sie fuhr dann kurz nach Hannes mit einer Zeit von 1:43h über die Ziellinien und erreichte so den 14. Platz.

Verpflegungsteams auf dem Weg

Für die Betreuer war der Ischgl Ironbike auch ein spezielles Rennen. Das erste Betreuerteam verpflegte die Fahrer unten in Ischgl vor dem Anstieg zum Idjoch auf 1.350m, das zweite Verpflegungsteam machte sich mit der Gondel auf den Weg zur Idalpe auf 2350m und das dritte Verpflegungsteam nahm zuerst ebenfalls die Gondel und den Lift bis auf

Flo auf dem Weg zur Verpflegung 3

2750m, um dann noch weiter mit den Bikes bis auf die Greitspitze und dann hinüber zum dritten Verpflegungspunkt zu fahren. Auf dieser Höhe wiegen die Rucksäcke mit Wasser, Cola, Gels, etc. schon einiges.

In der nächsten Zeit stehen dann noch einige Einzelrennen auf dem Programm, wie z.B. die 24h-WM mit Gwenda und Heiko, sowie der Ötztaler Radmarathon und noch einige mehr.

Mal sehen, was es dabei noch für Ergebnisse für das moooove RacingTeam geben wird.