zur Übersicht

CRAFT-Transalp – Etappe 1: Super Start für die moooove-Teams

Samstag, 17. Juli 2010

Wolfgang und Gwenda kurz vor dem Start

Alle 5 Zweierteams des moooove RacingTeams sind super in die heute gestartete CRAFT Bike Transalp powered by Nissan gestartet.

Um 9:30 Uhr fiel in Füssen der lang ersehnte Startschuß für die 550 Transalp- und somit auch für unsere fünf Teams. Bei Sonnenschein, zwar mit dunklen Gewitterwolken in der Umgebung machten sich Harald Stolka/Katja Holzer und Wolfgang Fink/Gwenda Rüsing in der mixed Kategorie, Stefan Kast/ Philipp Pangerl, Florian Graschberger/Lukas Grundner, sowie Matthias Markl/Patrick Kötschau auf den langen und harten Weg nach Riva.

Auf dem heutigen Programm standen knapp 79 Kilometer und knapp 2.000 Höhenmeter. Eine angenehme Etappe zum Einrollen. Als einziger harter Berg stand das Marienbergjoch den Fahrern im Weg. Kurz vor der Passhöhe gibt es einige Steilstücke mit bis zu 30% Steigung zu überwinden.

30% am Marienbergjoch

Stefan und Philipp

Philipp und Stefan starteten wieder aus dem Lizenzblock und hatten so freie Fahrt. Sie kamen gut ins Rennen und lagen nach 23km bei der ersten moooove-Verpflegungsstation nur 5 Minuten hinter  dem führenden Bullsteam. Im Laufe des Rennens wurde der Rückstand zwar noch etwas größer, aber nicht viel. Auf einem hervorragenden 24.Platz bei den Männern beendeten die beiden nach 3:18h die erste Etappe. Bei der letzten Abfahrt stürzte Stefan, war aber schnell wieder auf dem Rad, um gleich weiter zu fahren. Gott sei dank ist nicht viel passiert und morgen kann es weiter gehen. Philipp fühlte sich auch nach der Etappe sehr gut und stark. Hoffen wir, dass dies die nächsten 7 Tage so bleibt. Der Start war aber schon einmal sehr erfreulich.

Gwenda und Wolfgang

Gwenda und Wolfgang kamen auch sehr gut in Fahrt und konnten sehr gut zusammen arbeiten. Sie lagen bei der ersten Verpflegung nur knapp hinter Philipp und Stefan. Beim Anstieg zum Marienbergjoch wurde der Rückstand zwar noch etwas größer, aber nur so viel, dass die beiden auf dem 9. Platz ins Ziel kamen. Erster Tag, erste Top10-Platzierung! So kann es weiter gehen. 3:40h war die Fahrzeit der beiden.

Auch unser zweites mixed Team ließ nicht viel länger auf sich warten. Nur 13 Minuten später kamen Katja und Harry nach 3:53 auf einem super 14. Platz ins Ziel. Wie bei jedem Etappenrennen ging es Harry am ersten Tag nicht so gut. Da wird ab dem dritten Tag noch eine schöne Steigerung zu erwarten sein. Katja fühlte sich sehr gut und fuhr die Etappe relativ locker durch.

Flo am Marienbergjoch

Florian und Lukas hatten am Anstieg zum Marienbergjoch mit einem technischen Defekt zu kämpfen. Der Kampf wärte aber nur kurz.  Schnell war Lukas gerissene Kette repariert und durch die kleine Pause gestärkt zogen die beiden das Tempo noch einmal an und kamen auf einen super 70. Platz bei den Herren. Das bedeutete eine Fahrzeit von 3:39h für die erste Etappe.

Steilstück

Last but not least fuhren auch Matthias und Patrick ein tolles Rennen. Patrick, der einzige B-Teamfahrer unter den A-Teamfahrern schlug sich hervorragend und die beiden erreichten einen tollen 115.Platz mit einer Zeit von 3:53h.

Ausfahren vor dem Hotel

Nach der Etappe hieß es für alle Fahrer/innen, 30min auf die Rolle zum Ausfahren, damit auch morgen die Beine wieder locker sind. Der ideale Zeitpunkt, um über die Erlebnisse des Tages zu reden.

Hannes bei der Reparatur

Nach der Etappe ging es dann auch für Hannes, unseren Mechaniker, so richtig los. Bikes waschen, ölen, reparieren. Heute gab es noch eine Zusatzaufgabe, da sich herausstellte, das Gwendas Innenlagergewinde weg war und somit ein neuer Rahmen gebraucht wurde. So durfte Hannes aus Philipps Ersatzrahmen und Gwendas Teilen noch ein neues Bike zusammen bauen, damit es morgen wieder unter die Top10 gehen kann.

tierische Unterstützung

Alles in allem war das die bisher erfolgreichste Etappe bei der Transalp für das moooove-Team. Das sich keiner der Fahrer/innen verausgabt hat und somit kein Einbruch zu erwarten ist, lässt das auf weiter super Ergebnisse für das moooove RacingTeam hoffen.