zur Übersicht

CRAFT Bike Transalp Challenge 4. Etappe: Panoramatour durchs Val Mora

Dienstag, 20. Juli 2010

Val Mora

Die 4. Etappe war eine schöne Panoramatour von Scuol nach Livigno und führte über 74km und 2280 Höhenmeter zuerst über den Pass des Costainas, danach über den Dös Radond und durchs Val Mora an den Lago San Giacomo, um dann noch über den Passo Alpisella nach Livigno zu führen. Zwei tolle Trails standen im Roadbook und ließen das Bikerherz höher schlagen.

Lago

Für unsere dritte Verpflegungsstelle wurde es heute interessant. Sie mussten 120km zurücklegen, davon etliche Kilometer über Schotterstrassen, um an den Punkt für die dritte Verpflegungsstelle am Lago San Giacomo zu gelangen. Deswegen startete der Verpflegungstrupp auch schon eine Stunde früher, um 8:00 Uhr. Das früh aufstehen hat sich gelohnt und alles hatte bestens geklappt. Das Verpflegungsteam Susan, Gisela und Thomas waren rechtzeitig da und konnten die Teams gut verpflegen.

Verpflegungsteam zwei mit Max und Siggi hatten heute auch einiges zu tun, da praktisch die drei ersten Teams Stefan/Philipp, Wolfgang/Gwenda und Flo/Lukas gleichzeitig ankommen und alle neue Flaschen, Kartuschen und Gels brauchten.

Aufstieg Dös Radond

Stefan und Philipp hatten heute einiges vor. Sie wollten unter die Top 30 fahren und endlich mal keine Panne haben. Leider hatte das nicht ganz geklappt. Zu Beginn so noch alles so aus, als liefe es nach Plan, aber dann hatte leider Stefan eine Reifenpanne und die beiden mussten mehrmals nachpumpen und dann schließlich den Schlauch wechseln. Das hat leider wieder wertvolle Minuten gekostet und so sprang am Ende der 31. Platz mit einer Zeit von3:52h raus.

Gwenda und Wolfgang konnten heute ihren 9.Platz gut verteidigen und sogar den Rückstand auf Platz 8 verkürzen. Zu Beginn waren Gwendas Beine noch schwer, aber Wolfgang konnte ihr gut helfen und so gingen die Beine auf und dann konnte auch Gwenda richtig Gas geben. Lange Zeit lagen die beiden sogar auf Platz 8, bis dann kurz vor der letzten Passhöhe Wolfgang einen Kettenklemmer hatte und danach der Umwerfer seinen Geist aufgab. Das kostete die beiden 4-5 Minuten. Die beiden gaben auf den letzten Kilometer noch alles, aber leider waren die zu kurz, um die komplette verlorene Zeit reinzufahren. 50 Sekunden fehlten auf Platz 8. Die Uhr blieb für die beiden bei 4:09h stehen.

Katja

Lukas und Flo kamen auch heute wieder ohne Panne durch die Etappe und fuhren wieder ein starkes Rennen, das die beiden nach 4:05h auf dem 64.Platz beendeten.

Auch Katja und Harry kamen gut und ohne Pannen durchs Rennen und konnten heute ihre Platzierung wieder um 2 Plätze verbessern. Auf Platz 19 mit einer Zeit von 4:40h kamen die beiden ins Ziel.

Harry

Patricks Knie hatte sich schon etwas beruhigt, nachdem er gestern noch ein eine intensive Behandlung von Alex bekommen hatte. Er konnte schon wieder mehr Gas geben, was sich dann auch gleich in der Platzierung bemerkbar machte. 4:46h brauchten die beiden für die Etappe und landeten damit auf Platz 144. 29 Plätze Verbesserung im Vergleich zum Vortag!

Bikeaufstellung

Jetzt heißt es gut regenerieren für die morgige Königsetappe mit über 100km und über 3.000 Höhenmetern.