zur Übersicht

CRAFT Bike Transalp 6. Etappe: Eine neue Spitzenplatzierung und richtiges MTBiken

Donnerstag, 22. Juli 2010

Start der 6. Etappe

Nach der Königsetappe vom Vortag ging es heute über 72km und 2360 Höhenmeter deutlich gemäßigter zur Sache.Start war in Ponte di Legno und über den Passo Tonale und einen schönen Höhentrail ging es nach Male.

Die Strecke war „endlich mal richtiges MTBiken“ so Matthias Markl und entschädigte für den hohen Asphaltanteil auf den ersten Etappen.

Katja und Harry

Aufwärts über groben und tiefen Schotter und alle Abfahrten auf schönen Trails und kaum Asphalt. So sollte MTBiken aussehen. So hatten alle Fahrer/innen ihren Spaß auf dieser trotzdem auch anstrengenden Etappe. Alle außer einem. Harald Stolka hatte wohl das Abendessen nicht vertragen und musste sich in der Nacht mehrmals übergeben. Auch in der Früh ging es ihm nicht wirklich gut. Aber es wäre nicht die Transalp, wenn er nicht trotzdem auf sein Bike gestiegen wäre. Katja packte einen Rucksack mit Cola, Keksen und sonstigen Utensilien, um Harry so gut wie möglich unterstützen zu können.

Wie erwartet war der Tag super hart für Harry, ohne Kraft in den Beinen und ohne wirklich etwas essen zu können, außer ein paar Wassermelonen, überlebte er die Etappe in 6:16h auf Platz 47. Katja unterstütze ihn mit Windschatten und Cola so gut sie konnte. Jetzt heißt es, für morgen wieder Kräfte sammeln, damit die Etappe wieder besser läuft.

Philipp und Stefan

Philipp hatte heute schwere Beine und musste sich durch die ganze Etappe beißen. Dagegen lief es für Stefan sehr gut, die Beine waren super und auch die Atmung machte gut mit. So konnten sich die beiden vorne festsetzen und landeten nach 3:55 h auf dem hervorragenden 21. Platz.

Gwenda und Wolfgang gingen heute wieder an den Start, zwar leider außer Konkurrenz, aber trotzdem mit dem Ziel so gut wie möglich zu fahren. Wolfgangs Oberschenkel wurde getapt und man musste sehen, wie es mit dem Fahren ging. Da die beiden jetzt außer Konkurrenz mitfahren, mussten sie leider aus Block D anstatt A starten. Das bedeutete, viele Leute überholen und Stau auf dem Trail. Dazu kam dann auch noch ein Kettenklemmer, der sich aber beheben lies. Nichts desto trotz waren die beiden sehr gut unterwegs und kamen nach 4:39 h ins Ziel. Mit dieser Zeit wären sie offiziell auf dem 13. Platz gelandet.

Lukas und Flo

Florian und Lukas waren wieder gut unterwegs. Der erste grobe Schotteranstieg bereitete Lukas zwar einige Probleme, aber mit der Zeit kam er richtig in Tritt und die beiden kamen gut voran. Nach staubigen und heißen 4:16h landeten die beiden auf Platz 52.

Patrick

Matthias und Patrick hatten Spaß!

Matthias und Patrick hatten heute ihren Spaß auf der richtigen MTB-Strecke. Am Ende verließen Patrick zwar etwas die Kräfte, aber der Windschattensog von Matthias zog ihn dann einfach mit. Nach 5:21h waren die beiden auf Platz 155 im Ziel.

wo bleiben die Fahrer?

Nach dem Ausfahren wurde die Teamfahrer heute aus dem heißen Male nach Madonna die Campiglio geshuttelt, wo das Hotel für die nächsten zwei Tage bei angenehmen 24 Grad bezogen wurde.

Morgen geht es dann auf die vorletzte und kürzeste Etappe von Male nach Madonna di Campiglio.