zur Übersicht

Trans Germany 2. Etappe (oder „warum mach ich das eigentlich?”)

Freitag, 4. Juni 2010

Bernhard

Zweite Etappe: von Leermoos nach Pfronten

Der Tag begann wohl für alle Fahrer und Fahrerinnen des moooove-Racing Teams mit dem Blick aus dem Fenster.

Alle ahnten es schon und die Vermutung bestätigte sich: Es regnete immer noch.

Ein weiterer Tag im Regen und im Matsch stand bevor. Kein Problem für moooove. Das Racing Team und die Betreuer waren ja schließlich einiges vom Vortag gewohnt.

Die zweite Etappe erstreckte sich von Lermoos bis nach Pfronten. Insgesamt waren das 74,70 km und 1863 Hm.

Anja

Chris

Das Wetter war also wieder einmal nicht das Beste. Aber der Regen ließ langsam nach, der Wind wurde auch weniger und es war nicht mehr so eisig kalt wie am ersten Tag.

Doch ein Mountainbike-Rennen, wäre kein Actionsport, wenn immer alles glatt laufen würde. So hatte das moooove-Racing Team nicht nur mit dem Wetter zu kämpfen, sondern auch wieder einige Ereignisse zu verzeichnen.

Laut dem Motto „aller guten Dinge…“ kämpften Gisela Makowski und Wolfgang Fink mit platten Reifen. Beide konnten erst nach dreimaliger Reparatur problemlos weiterfahren. „Ich hätte beim ersten Mal aufpumpen sorgfältiger nachschauen sollen, dann wäre der Reifen nicht noch zweimal platt gegangen. Das hat mir insgesamt 27 Minuten gekostet“, ärgerte sich Makowski.

Fink hatte sich am Vortag erhofft, die Strecke in 3h 24 min zu absolvieren. Sein Hinterreifen machte ihm einen Strich durch die Rechnung und er kam 40 Minuten später als geplant ins Ziel.

Andreas

Andreas Oppacher fuhr in den ersten zwei Stunden ein schnelles Rennen. Nach zwei Stunden brach er ein und musste die Gruppe, an die er sich drangehängt hatte, ziehen lassen. „Ich bin nach der zweiten Verpflegungsstation fast gestorben. Beim letzten Berg ging einfach nix mehr“, so Oppacher.

Willie

Dagegen fühlte sich Willi Hoffmann bei Etappe Zwei pudelwohl. Er fand, dass die Strecke „so richtig geil“ war. Weder er noch seine Leidensgenossin vom Vortag (Gwenda Rüsing) mussten heute eine einstündige Duschpause einlegen.

Beide zogen die Strecke souverän durch.

Philipp

Philipp Pangerl fuhr ein sehr gutes Rennen. Er kam erneut als Erster des moooove-Racing Teams ins Ziel. Pangerl ärgerte sich über seinen Startplatz im Block B. „Am Anfang bin ich einfach nicht vom Fleck weggekommen, da waren so viele Fahrer. Da hat man keine Chance vorbeizuziehen“. Der 24-Jährige hofft bei der dritten Etappe in Startblock A starten zu dürfen.

Das Betreuer-Team gewann am zweiten Tag ein Mitglied dazu. Dafür musste das Racing Team aber auf eine Fahrerin verzichten.

Andrea Hiller entschied sich am Morgen, nicht an der zweiten Etappe teilzunehmen.

Die Trainerin war zuvor erst um 2 Uhr Nacht ins Bett gegangen und fühlte sich nicht fit genug, um an den Start zu gehen. „Mit so wenig Schlaf kann man kein gutes Rennen fahren. Außerdem möchte ich nicht, dass dann die Organisation darunter leidet“, sagte Hiller, die für die gesamte Planung die Verantwortung übernimmt.

Ergebnisse:

MEN

Auf der Rolle

48.    Philipp Pangerl, 3h 07 min

94.    Stefan Kast, 3h 18 min

128.  Andreas Oppacher 3h 24 min

157.  Chris Weiner 3h 30 min

202.  Florian Graschberger 3h 37 min

322.   Wolfgang Fink 4h 04 min

352.   Patrick Kötschau 4h 09 min

383.   Bernhard Hoppe 4h 17 min

WOMEN

Susan

29.    Katja Holzer 3h 57 min

34.    Gwenda Rüsing 4h 03 min

55.    Gisela Makowski 4h 36 min

62.    Anja Knaub 4h 40 min

70.    Heike Warmuth 4h 45 min

76.     Susan Beale 4h 50 min

MASTERS

275.    Willi Hoffmann 4h 33 min

Fazit

Heike und Patrick

Heike

Die zweite Etappe ist geschafft und somit überwältigten die Fahrer bereits ca. 156 Kilometer. Das ist mehr als die Hälfte.

Die Beine werden zwar von Tag zu Tag schwerer, aber die Stimmung im moooove-Racing Team ist unverändert auf dem Berggipfel.

Auch wenn es aussichtslos scheint, hoffen alle Teilnehmer auf gutes Wetter am nächsten Tag. Sowohl Fahrer, als auch Betreuer haben den Regen satt und freuen sich auf die vom Wetterdienst angekündigten Sonnenstrahlen und 25°C.

Schau ma mal.

_