zur Übersicht

Ein dritter Platz für Katja und einige Materialschäden…

Dienstag, 29. Juni 2010

Philipps Schaltwerk

Das war das gemischte Ergebnis von den diversen Renneinsätzen des moooove RacingTeams vom vergangenen Wochenende.

Katja Holzer startete beim Kitzalpbike auf der Mitteldistanz und wurde trotz eines Sturzes auf einem Teerstück Dritte ihrer Altersklasse. Deutlich schneller als noch vor zwei Jahren, 19 Minuten schneller, ist das ein sehr erfreuliches Ergebnis.
Andreas Oppacher, der ebenfalls beim Kitzalpbike gestartet ist, hatte dagegen etwas mehr Pech. Nachdem es bei ihm am ersten Berg so richtig gut gelaufen ist, hat er bei den nächsten Trail-Abfahrten zweimal seine Flasche verloren und bekam aufgrund des Flüssigkeitsmangels am letzten Berg leider Krämpfe.  So wurde er am Ende 17. in der AK, wobei noch etwas mehr drin gewesen ist. Ab Freitag bei der Zillertal Challenge kann es dann für ihn weiter gehen.

Beim Spessart Bike Marathon lief es für Philipp Pangerl erst richtig gut. Die Beine waren gut und er lag bei dem sehr stark besetzten Rennen unter den Top10, wobei er sich in der ersten Runde noch etwas zurück gehalten hat, um dann in der zweiten Runde noch einmal aufzuholen. Leider kam es dann nicht mehr so weit. Er hat schon während der ersten Runde Probleme mit dem Umwerfer, die er fahrenderweise einigermaßen in den Griff bekam. Zu Beginn der zweiten Runde bei der Einfahrt in einen steilen Anstieg rieß ihm dann das Schaltwek ab und er musste sehr gut im Rennen liegend leider abbrechen.
Auch für Wolfgang Fink lief es nicht viel besser. Wolfgang, der an der Deutschen Hochschulmeisterschaft teilnahm, musste nach 75km mit sehr starken Rückenschmerzen das Rennen beenden. An ein Weiterfahren war leider nicht mehr zu denken.
Susan Beale blieb vom Pech leider auch nicht verschont. Das Rennen begann sehr gut für sie und sie konnte mit den vorderen auf der Mittelstrecke sehr gut mithalten. Da aber auch sie in einer Abfahrt die Trinkflasche verlor und dann 25km ohne Flüssigkeit auskommen musste, verlor sie im Laufe des Rennens deutlich an Zeit und beendete das Rennen auf dem 17. Platz in ihrer Altersklasse.