zur Übersicht

Ereignisreiches Rennen in Riva

Samstag, 1. Mai 2010

Im Rahmen des Bike-Festivals fand am 1.Mai der Rocky Mountain BIKE Marathon Garda Trentino statt. Knapp 2000 Teilnehmer kämpften sich bei den abwechslungsreichen Strecken zwischen 24 und 108 km durch die anspruchsvolle Berglandschaft rund um Riva del Garda.

moooove erschien zahlreich mit beiden Teams und konnte den aktuell erfolgreichen Saisonverlauf mit zufriedenstellenden Ergebnissen feiern.

A-Team

Die anspruchvollste Strecke bildete die Ronda Extrema (Länge: 105km, Höhenmeter: 3600m) Philipp Pangerl fuhr diese 15 Minuten schneller als letztes Jahr und landete mit einer Zeit von 5h16min auf Platz 48.

Ebenfalls verbessert hat sich Stefan Kast und wurde – mit 40Minuten schneller als im Vorjahr- 65ter mit einer Zeit von 5h26min.

Gisela Makowski kam nach 6h06min als Fünfte ins Ziel. Die 49-Jährige stürzte während des Rennens zweimal, wobei sie sich eine Platzwunde am Kinn und eine Absplitterung des Beckenk nochens zuzog. Makowski versuchte die Zwischenfälle zu ignorieren. „Ich hatte so viel Adrenalin in mir, da habe ich keinen Schmerz gespürt. Ich wollte um jeden Preis das Rennen beenden und habe es geschafft .“ Ihr Ziel war es, in weniger als sechs Stunden das Rennen zu beenden. „Mit mehr Flüssigkeit und ohne Stürze wäre das auch drin gewesen“, so die Sportlerin.

Am meisten sei sie aber darüber enttäuscht, dass sie am 15. Mai nicht an der 12-Stunden-WM in Weilheim teilnehmen könne. Makowski befindet sich in ärztlicher Behandlung und hofft, dass sie Anfang Juni zur Trans-Germany wieder einsatzfähig ist.

Bei der Ronda Grande (86km, 2800Hm) erreichte Andreas Oppacher in 4h24min den 80.Platz. Für ihn war es nicht nur sein erstes Rennen in der Saison, sondern auch sein erstes Rennen für moooove. „Andreas hat einen sehr sehr guten Einstieg gezeigt. Damit bin ich vollkommen zufrieden“, sagte die Trainerin Andrea Hiller zu der Premiere des Neulings.

Florian Graschberger verbesserte sich zum Vorjahr um elf Minuten und kam in 4h28min als 89ter ins Ziel.

Chris Weiner, der normalerweise kürzere Strecken fährt, ging die erste Hälfte der Strecke zu schnell an und hatte deshalb nach zwei Stunden mit Krafteinbußen zu kämpfen. Mit 4h29min Fahrtzeit landete er auf Platz 92. Trainerin Hiller sagte, es wäre mehr drin gewesen, wenn er sich die Kraft besser eingeteilt hätte.

Bei den Frauen sorgte Katja Holzer mit dem 14. Platz in einer „sehr guten Zeit auf diese Runde“, laut Hiller, von 5h02min für ein zufrieden stellendes Ergebnis.

Matthias Markl startete als Fahrer in der Ronde Grande, kürzte aber ab und fuhr weiter in der Wertung der Ronda Piccola. Dort trat er kurz vor Streckenende noch richtig in die Pedale und kam nach 2h30min ins Ziel. In der Gesamtwertung wurde er 79. In seiner Altersklasse landete er auf Platz 13.

Harald Stolka schaffte das Kunststück, seine Kette um 180 Grad in sich zu verdre hen, danach bewegte sich die Kette keinen Millimeter mehr und er musste das Rennen vorzeitig beenden.

Wolfgang Fink konnte aufgrund einer Verletzung am Knie nicht beim Mountain BIKE Marathon teilnehmen.

Ebenso Gwenda Rüsing, sie fiel wegen einer Operation aus. Am 9.Mai 2010 wird sie beim Auerberg Marathon in Kaufbeuern wieder für moooove an den Start gehen.

B-Team

Bei der Ronda Grande (86km, 2800Hm) kämpften sich zwei Fahrer des B-Teams ins Ziel. Patrick Kötschau wurde 256ster und fuhr in 5h30min „ein gutes Rennen“, so die Trainerin Andrea Hiller.

Heike Warmuth hatte sich zum Ziel gesetzt, den Wettkampf zu beenden und das schaffte Sie. In 6h47min landete Sie auf Platz 37.

Die Ronda Piccola beendete Günther Kuttenlochner in 3h43min auf Platz 489.

Susan Beale wurde 53ste und war mit ihrer Zeit von 3h37min nicht zufrieden, da sie sich zu langsam fühlte. Für die 25-Jährige war der Mountain BIKE Marathon in Riva das erste Rennen in dieser Schwierigkeitsklasse. Hiller lobte Beale für diese Leistung: „Sie ist zuvor noch nie so vielen Höhenmeter im Wettkampf gefahren. Dafür ist ein Platz im Mittelfeld ein gutes Ergebnis“.

Anja Knaub feierte in Riva ihre Premiere und fuhr auf Platz 58. „Es war das erste Rennen, bei dem das Ergebnis im Vordergrund stand“, so Knaub, „ich war überrascht, wie gut es ging“. In der Mitte der Strecke litt die 37-Jährige unter starken Wadenkrämpfen, konnte sich aber überwinden und kämpfte sich in 3h43min ins Ziel.

Mit ihrem ersten Rennen sei Knaub sehr zufrieden. In ihrem nächsten Rennen in Kaufbeuern am 9.Mai hat Sie die Chance weitere Erfahrungen im Wettkampfsport zu sammeln.

Bernhard Hoppe musste wegen Problemen mit der Bremsanlage das Rennen vorzeitig abbrechen.

Die Bilanz des Rocky Mountain BIKE Marathon Garda Trentino wird bei moooove nicht so schnell vergessen werden: Zwei Premieren, zwei Ausfälle, zwei Stürze und viele gute Platzierungen hatte dasTeam zu bieten.

Unter dem starken Teilnehmerfeld, bei dem auch die internationale Spitzenklasse vertreten war, zeigten die moooove Fahrer/innen, dass sie gut auf die laufende Saison vorbereitet sind.

Andrea Hiller ist mit den Ergebnissen „im Allgemeinen sehr zufrieden“ und freut sich auf den Auerberg Marathon in Kaufbeuern. „Wenn sie dort genauso fahren, wie in Riva, werden die Platzierungen besser ausfallen“, prophezeite die Trainerin.

Philipp Pangerl hat auch schon ein klares Ziel gesetzt und zwar den Platz auf dem Podest. Diese Woche absolvieren beide Teams ein lockeres Training, um für das kommende Rennen fit zu sein.

von Anna-Maria Strittmatter